Neue Homöopathie nach Körbler

Die Neue Homöopathie nach Erich Körbler ist ein energetische Heil-Methode, die auf die Forschung und Entdeckungen des Wiener Elektrotechnikers Erich Körbler Ende der 1980er Jahre zurückgeht. Die Neue Homöopathie ist aus heutiger Sicht als Vorreiter einer modernen Energie- und Informationsmedizin zu sehen. Die Entdeckung, dass Strichcodes, spezielle Zeichen und geometrische Formen in ultraschwachen, biologischen Feldern als Antennen wirken und dadurch Informationen auf Trägerwellen modulieren, war und ist spektakulär. Die Neue Homöopathie stiess erstmals auf die "feinstoffliche" Ebene vor, auf der nicht mehr chemisch- stoffliche sondern vielmehr bio-physikalische Regulierungsprinzipien bestimmend sind. Deshalb benannte Körbler seine Methode als "Neue Homöopathie". Diese wirkt ähnlich wie die "Klassische Homöopathie" mittels Information auf den feinstofflichen Energiekörper des Menschen. Die Information wird jedoch nicht mit Globuli, sondern mit Zeichen umgesetzt. Damit lassen sich Ungleichgewichte im Energiesystem ausgleichen. Die Neue Homöopathie wird heute durch die Erkenntnisse der Quantenphysik bestätigt.

 

Der Einsatz der Körbler-Zeichen

Alle benötigten Zeichen und Informationen werden immer biophysikalisch mit der Universalrute ausgetestet. In der Neuen Homöopathie werden die Körbler-Zeichen zum einen am Körper aufgemalt, um getestete Disbalancen auszugleichen. Zum anderen nutzt man das Körbler'sche Umkehrprinzip der Systeminformation auf der emotionalen und mentalen Ebene. Dabei werden negativ testende Schlüssel- oder Reizworte und die damit verbundenen belastenden Gefühle aufgeschrieben, um sodann mit dem passenden Umkehr-Zeichen der Neuen Homöopathie übermalt zu werden. Die so entstandene Umkehrinformation wird anschliessend in Verbindung mit einer durch Y-psilon verstärkten Lösungs-Affirmation vom Betroffenen selbst auf ein Glas Wasser geprägt. So lässt sich ganz einfach ein informiertes "Heil" - Wasser herstellen, dass zu 100% auf die individuelle Information angepasst ist. Spätestens seit den beeindruckenden Wasser-Kristallisationsbildern von Masaru Emoto wissen wir, dass Wasser ein Gedächtnis hat.

 

Die wichtigsten Grundformen der Neuen Homöopathie

  • Das balkengleiche Kreuz: wirkt schützend, abschirmend und neutralisierend. Negativ und positiv heben sich auf.
  • Ypsilon = Wandlungsform: wandelt unverträglich/negative Einflüsse in verträglich/positive. Verträglich/positive werden hingegen nicht umgewandelt, sondern bleiben verträglich/positiv und werden sogar verstärkt.
  • Sinus = Wandlungsform: wandelt unverträglich/negative Einflüsse in verträglich/positive um. Verträglich/positive Einflüsse werden jedoch in unverträglich/negative Einflüsse gewandelt. Sinus entsprich einem Vektor von 180 Grad im Kreis.